Junge Union Reichshof & Waldbröl veröffentlicht Positionspapier zu zentralen Themen in Waldbröl

Unter dem Titel „Waldbröl gestalten: Attraktiv, nachhaltig und zukunftsorientiert“ veröffentlichte die Junge Union (JU) Waldbröl am heutigen Dienstag ein Positionspapier, in dem sie sich zu wichtigen Themen in der Marktstadt äußert und ihre Ziele und Vorstellungen präsentiert. Über allem steht dabei für den Stadtverband eine nachhaltige und solide Finanzpolitik, welche die Basis für eine erfolgreiche Zukunft Waldbröls bildet. „Insbesondere aus Sicht der jungen Generation ist es von großer Bedeutung möglichst dauerhaft für einen ausgeglichenen Haushalt zu sorgen. Schulden, die heute gemacht werden, müssen zu weiten Teilen von den zukünftigen Generationen abbezahlt werden und Rücklagen, die aktuell genutzt werden stehen nicht mehr zur Verfügung. Ein bedachter und kritischer Umgang mit allen nicht zwingend notwendigen Ausgaben, auch im Zusammenhang mit förderfähigen Projekten, steht für uns an oberster Stelle.“ äußerte sich Stadtverbandsvorsitzender Fabian Steiniger zur Thematik.
Auf Grundlage eines soliden Haushaltes hat die JU Waldbröl viele weitere Themen im Blick, welche sie ebenso in ihrem Positionspapier beschreibt. So fordert der Stadtverband unter anderem einen weiteren Schritt beim Breitbandausbau. Fabian Steiniger erklärt: „Die Verfügbarkeit von Bandbreiten im Gigabitbereich wird in Zukunft ein wichtiger Stadtortfaktor werden. Auch Waldbröl darf an dieser Stelle den Anschluss nicht verlieren, um für Unternehmen und Privatpersonen weiterhin attraktiv zu bleiben“.
Für die Schullandschaft in Waldbröl wird im vorliegenden Papier allen voran der Erhalt der Schulvielfalt herausgestellt, um Eltern und deren Kindern Wahlfreiheit bei der Schulauswahl zu ermöglichen. Außerdem wird die Forcierung der Anschaffung digitaler Endgeräte für Lehrerinnen und Lehrer sowie für Schülerinnen und Schüler gefordert. Ebenso wird die Bedeutung der Beschaffung digitaler Hardware für den Unterricht in den Klassen hervorgehoben.
Das in den vergangenen Jahren zentrale Thema der Stadtentwicklung wird von der JU Waldbröl positiv bewertet. „Das Merkurhaus ist gefallen und der Weg in die Zukunft ist mit den vorliegenden Plänen für das frei gewordene Areal, von denen wir vollständig überzeugt sind, geebnet. Wir freuen uns auf ein attraktives Zentrum, welches die Menschen wieder zum Verweilen einlädt und den Nährboden für einen lebendigen Einzelhandel bildet.“ fasst Steiniger zusammen.
Auch zu weiteren wichtigen Themen der Stadt wie Sicherheit und Ordnung oder sozialen und kulturellen Aspekten sowie dem Schutz von Klima und Umwelt wird im Positionspapier Stellung bezogen. Das vollständige Werk ist auf der Website der JU Waldbröl (ju-waldbroel.de) in der Rubrik Downloads einsehbar.
Der Stadtverband der JU Waldbröl möchte sich auch in Zukunft in den Prozess der politischen Entscheidungsfindung einbringen und seine Standpunkte offensiv vertreten. „Dabei ist es uns besonders wichtig mit vielen jungen Menschen ins Gespräch zu kommen, um deren Ansichten repräsentieren zu können und diese möglichst auch für Politik zu begeistern. Wir würden uns freuen dabei weitere Mitglieder für unseren Stadtverband zu gewinnen, um gemeinsam an der Zukunft unserer Heimat und für die Menschen in Waldbröl arbeiten zu können.“ erklärte Steiniger abschließend.

« Mitgliederversammlung der Junge Union Waldbröl/Reichshof - Neuer Vorstand gewählt